Kokosöl als Sonnenschutz - Geht das?

Sonnenschutz gibt es in vielen verschiedenen Formen und Varianten. Da kann man schnell mal den Überblick verlieren. Sonnenblocker sind ein Muss, wenn man eine schöne braune Haut bekommen möchte. Sie schützen die Haut vor gefährlichen UV-Strahlen und verhindern unangenehme Sonnenbrände. Doch was viele nicht wissen, ist dass manchen Cremes gefährliche Chemikalien enthalten, die dem Körper schaden können. Das kommt besonders oft bei billigen Produkten vor.

Kokosöl: Sonnenschutz oder nicht?

Kokosöl ist eine interessante Alternative zu Sonnencremes. Es gibt viele Öle die man als Sonnenschutz verwenden kann. Am liebsten wird allerdings das Kokosöl verwendet, da man es vielseitig einsetzten kann, zum Beispiel auch zum Kochen. Als Sonnenschutz blockiert Kokosöl ca. 25% der schädlichen UV-Strahlung, was für die alltägliche Sonneneinstrahlung in Deutschland, Österreich oder Schweiz völlig ausreichend ist. Ein toller Nebeneffekt ist, dass Kokosöl deine Haut angenehm weich macht. Trotz des Öls kann die Haut atmen und die Poren werden nicht verstopft. Dies ist ein Vorteil, den nicht jeden Öl mit sich bringt.

 

Fazit: Kokosöl ist ein toller Sonnenschutz um die Haut bei leichter Strahlung zu schützen. So kannst du deine Haut auch gleichzeitig pflegen. Wenn du dich für längere Zeit in die pralle Sonne legen möchtest, solltest du zu einem Sonnenschutz mit höheren Lichtschutzfaktor greifen.

 

mit Sonnencreme braun werden